A studentlife

of a girl from Germany


Modern East Asian Studies

 

Start of a new Life

 

How did I decide to study this major?

I started to study Modern East Asian studies at the University of Duisburg-Essen in October 2013. Since 10th grade I knew, that I was going to study something related to business. Since I thought Business Administration would be too boring and I would feel unbalanced, I was looking for another major, where you had a mixture of business, language and culture. Luckily I was able to find a lot of majors from which I then chose Modern East Asian studies in Duisburg.

 

Classes:

- Business Administration

- Chinese language

- East Asian Politics, Economy, Society (China, Taiwan, Japan, North Korea, South      sKorea)

- International Relations to East Asia

 

At first I hesitated and thought about applying to better universities, which are known to be famous among companies, but in the end, the program provided be this University convinced me. A year abroad was included in the studies and the professors would help us organize everything. Up until this point I would have never imagined myself moving this far away from my parents, but I guess you never know what will happen next and where you will end up.

 

Until now, I don't regret anything. This is how I got the opportunity to meet all the wonderful people out there, that I know now and got to experience a new life and grow.

 

 

LTTV

 

 

Registration:

Whenever I got the message from the University, that I passed the audition, I was very happy and started to plan everything out. From looking for a new appartment to checking out the cities around there. I was used to living in a small town 600km away from Duisburg and never experienced the big city life. I felt lost and didn't know what to do first. Luckily I had a friend living in Düsseldorf, which is about half an hour with the subway away from Duisburg. I decided to seek for help and I ended up staying at her house during the registration process. I used this opportunity to check out the area around Duisburg city and realized, that life is super convenient here. They have buses 24/7 and the subway system isn't too bad. Well, comparing to our town, where the first bus in the morning starts at 7am and the last one in the evening leaves at 7pm, this felt like heaven.

 

So on July 28 my friend accompanied me to the University and helped me finding the right room to registrate. Everything worked perfectly and they handed me my student ID and all the access I needed for important websites. He just needed me to bring all the required documents like my graduation certificate, passport and health insurance papers. To my suprised I got to know, that my student ID was also my transportation card. In North-Rhine Westphalia every student can use their student ID to use all kinds of transportation for free except the Taxi and the ICE train.

 

Unfortunately, the University was not as pretty as I wished it was. I dreamned of a beautiful castle like the university in Bonn, but then it turned out to be old hospital buildings, that were now used as a university building. If you don't know about it, you would never think, that those buildings here were part of a university. But the people I met that day were very nice, so I had my hopes up to a good studentlife in this far place. Even the guy from the office, who worked on my registration was shocked whenever I told him where I am from. He seemed to know my little town and asked me: "Why would you leave this pretty area to come to this ugly city?" I laughed and just answered: "I have no Idea how I ended up here." 

 

 

[Honestly, this was a little complicated. At first I applied for this university for fun. I never planned on leaving to a place so far away from home. I didn't even look up all the details. My original plan was to move to munich, but then I read through the website and major again and realized, that it sounds amazing. So I kind of decided last minute.]

 

While staying in Düsseldorf I explored Düsseldorfs' Rhine-Promenade, the city center and the old town of Düsseldorf. For dinner we had german "Spätzle". The next days we went exploring the shopping centres and try out some more food. On our last day we decided to go to Essen, which is another city not 10 minutes away by train. This is where I learned about my love for Frozen Yoghurt. At Frooters you are able to make your own and put the ingredients in as you wish. You just have to pay for the cup or waffle. They have three sizes. 

 

I quite enjoyed my first visit to this area and felt like a little bee in a big city.

 

 

LTTV

Looking for an appartment:

Since this was going to be my first very own appartment, I dreamed of my dream appartment. Pretty decorations, princess bed and a lovely kitchen. I failed, hardly.

 

Truth is, as a student you don't own that much money to be able to fulfill your little perfect dream appartment dream. You will be happy enough to have a stay and enough money for food everyday.

 

After the registration was done I started looking up apparments on various german websites. I even found some useful facebook pages. The two main websites would be:

- www.wg-gesucht.de (Shared Appartments and Private Appartments)

- www.immobilienscout.de (Private Appartments)

 

I chose some nice appartments, which didn't seem to be too expensive and arranged a meeting to take a look. A few weeks later my dad drove me up north again and we visited the appartments. Since the way is long, we stayed at my friends house again. The first appartment was a jackpot for me at that point. Turns out not, but more details about that later. On first glance everything seemed good. It was a small one-room appartment with a little kitchen sink and two hotplates. I could take over most of the furniture from the other tenant, so I would save money on that. It was small but seemed cozy. The whole appartment wass 17qm big and was ten minutes by feet away from the train station. I bought the loft bed and wardrobe from the old tenant. When I decided to take this appartment we arranged a meeting with the landlord for the next morning. I signed the contract and received the keys immediately. A month before University started, I came up again to arrange the appartment. My dad and me went shopping, bought some more racks and everything I needed. I also packed everything from home, that I would need for my studentlife. After finishing everything in two days, we drove back south again. Next time, I would return by myself and stay for a longer time.

 

LG LTTV

 

Summary of my studentlife in my first two years.

 

My daily student life:

Since it would be too much to report each and every day of my studentlife in Germany, I decided to keep it very short and summarize everything in this one blog. I am now about to end my fourth semester and preparing for my fifth abroad, so I decided to make a brief report about my student life four semesters.

 

After living here for two years I could say, I got used to this life. It is very convenient and I like it. I got to meet amazing people and had beautiful memories with them. I also ended up meeting my prince charming. Too bad I would have to leave him back here for a year and make him wait, but I somehow knew, that we could do it!

 

First Semester:

The first semester was very fun and succesfull. Since it just began, everybody was super excited and us students grabbed dinner in the canteen everyday. We spent the time after class talking and eating and enjoying the studentlife very much. Our class was very small, since only 30 students chose to study chinese. I was very dilligent in the beginning and came to every class. Usually earlier than I had to and I studied a lot. My grades were almost full points for every class, but I couldn't keep that up until the fourth,, too bad. But I guess this happens to a lot students. Everyone cares in the beginning, but life starts to get more relaxing after the excitement of the first semester is gone. In the beginning we were a huge group always sticking together, but slowly we spit up into smaller ones. It's just impossible to always care for such a big group of people. 

 

Second Semester: 

This is the transition period. We slowly got used to out studentlife and everybody started to organize their own lives. Since it was summer time now, we spent a lot of time going out to parks after classes and relax in the unviersity cafes.  

 

Verlauf der ersten vier Semester

Mittlerweile sind bereits vier Semester vergangen und ich habe mich allmählich an das Universitätsleben angepasst. Leider muss ich gerade jetzt, wo ich mich so gut angepasst habe schon wieder von hier weg... Aber erstmal zu den letzten vier Semestern.

 

Die ersten vier Semester sind so weit ganz gut gelaufen. Alle Prüfungen ganz gut bestanden und mein Chinesisch ist mittlerweile auch nicht mehr auf der Anfänger-Stufe. Ich würde mich sogar trauen zu sagen, dass ich mich mittlerweile ganz gut mit Chinesen auf chinesisch verständigen kann. Natürlich nur auf Mandarin versteht sich. Über die Dialekte verfüge ich leider nicht. So spannend die ersten beiden Semester für einen Neuling waren, so langweilig werden die späteren Semester. Langsam kommt man zu dem Punkt, an dem man gerne wieder etwas anderes erleben möchte, als den immer wieder kehrenden Studienalltag. Vorlesung, Mittagspause, Vorlesung, nach Hause, Hausaufgaben machen oder wenn man fleißig ist Vorlesungen nachbereiten, Abend essen, nächster Tag. Man fängt auch an immer weniger mit Kommilitonen zu machen. Zumindest ist dies jetzt der Fall. Der ein oder andere hat eventuell einen festen Freund oder eine freste Freundin gefundne und verbringt mehr Zeit mit dieser Person. Der Rest hat andere Hobbys und andere Freunde. Diese ganze Freude und Übermotivation von den ersten beiden Semestern ist verflogen. Vom morgentlichen und fröhlichen: "Mooorgeeeen!" ist nur noch ein: "Hey, auch da" übrig geblieben. Freunde, ich sage euch. Genießt die ersten beiden Semester und versucht nicht alles für Lau zu nehmen. Kümmert euch ruhig mehr, um eure Freunde und genießt das Leben mehr. Es kristallisiert sich vor allem bei einer großen Gruppe auch sehr bald heraus, wer am Besten zusammen passt und mehr zusammen unternimmt. Das scheint aber auch ganz normal zu sein. Gerade bei einer großen Gruppe ist es sehr schwer diese für das restliche Studentenleben beisammen zu halten. Wie dem auch sei. Ich habe jetzt das vierte Semester fast vollkommen zu Ende gebracht und bin jetzt noch an den letzten Prüfungen bevor es auf in das Auslandsjahr geht! Ja, ihr habt richtig gelesen. Auslandsjahr! Aber dazu im nächsten Post!

 

LG LTTV

 

Vorbereitungen auf das Auslandsjahr

Wie ich bereits im letzten Beitrag erwähnt habe, geht es für mich bald ins Ausland. Genauer gesagt nach Shanghai. Die letzten Vorbereitungen laufen bereits. Was ich alles bereits fest habe:

 

- Stipendium vom Konfuzius-Institut 

- Flug

- Unterkunft im Wohnheim

- Gesundheitszeugnis

 

Was noch aussteht:

 

- Visum

- Bafög-Antrag fertig stellen

 

Ja, traurig aber wahr. Alles ist erledigt nur noch das Visum fehlt und der Bafög-Antrag. Wenn ich euch einen Rat geben darf. Fangt mit den Vorbereitungen früher an! Bei uns wurde alles erst in letzter Sekunde bekannt gegeben und hat uns Studenten manchmal wirklich fast verrückt gemacht. 

 

Zum Stipendium:

Da unsere Universität eng mit dem Konfuzius-Institut in Duisburg arbeitet, haben wir die Möglichkeit gehabt uns für ein Stipendium zu bewerben. Dafür mussten wir jedoch einen schriftlichen und einen mündlichen Test ablegen. Es wurden aber alle von uns, aus dem Studiengang angenommen. Das Stipendium beinhaltet die Unterkunftskosten in Höhe von 1000 Yuan im Monat, die man von der Uni erhält bzw. wenn die Kosten nicht annähernd 1000 Yuan im Monat kosten, dann werden diese direkt gedeckt und man muss selbst nichts zahlen, wie das zum Beispiel an der Uni in Xiamen der Fall ist. Für all diejenigen, die nach Shanghai an die Jiaotong Uni gehen galt, dass sie zuerst die Miete vorstrecken mussten für ein Semester und den Zuschuss später von der Uni erhalten. Zusätzlich bekommen wir 2500Yuan im Monat für den Lebensunterhalt, was wirklich sehr großzügig ist. Dafür müssen wir natürlich auch Leistungen vorweisen und dürfen nur eine begrente Anzahl an Stunden im Unterricht an der Uni fehlen und müssen die Abschlussklausuren bestehen.

 

Zum Flug:

Was wir auf unserer Suche gelernt haben ist, dass die beliebtesten und günstigsten Varianten die Airlines: Cathay Pacific, Emirates und Etihad sind. Preis- Leistungsverhältnis soll super sein. Und natürlich gilt auch, dass man so früh wie möglich buchen sollte, denn es wird nicht billiger! Dabei sollte man natürlich darauf achten, wann die Uni beginnt und wann man in das Wohnheim einziehen darf, außer man kann es sich leisten länger im Hostel zu wohnen, was in China nicht sonderlich teuer ist. In Shanghai kann das jedoch auf längere Zeit doch etwas teuer werden. 

 

Zur Unterkunft:

Hier kann ich leider nur für die Jiaotong Universität in Shanghai sprechen. Man hat hier die Auswahl zwischen verschiedenen Wohnheimen und Zimmern für Ausländer. Ja richtig gehört. In ganz China gilt, dass Ausländer bevorzugt werden und deshalb bessere Unterkünfte bekommen. Keineswegs sollte man sich beleidigt fühlen, denn so hat man die Möglichkeit Einzel- bzw. Doppelzimmer zu ergattern anstatt sich ein Zimmer zu sechst oder acht wie es die meisten chinesischen Studenten tun, zu teilen. ich habe mich aus Kostengründen für ein Doppelzimmer entschieden und darf noch darauf hoffen, dass ich einen ganz netten Mitbewohner habe, denn noch weiß ich nichts über diese Person. Das alles lief an der Uni so, dass wir eine Frist bekommen haben von knapp drei Tagen und innerhalb dieser Zeit konnten wir uns mit unserer Registierungsnummer und unserem persönlichen Passwort anmelden auf der Extraseite zum Buchen des Wohnheimzimmers. Diese Seite ist auch nur innerhalb dieses Zeitrahmens zugänglich. Innerhalb von 2 Tagen muss man dann den Semesterbetrag für das Wohnheim entweder per Kreditkarte, Visa o.ä bezahlt haben, sonst ist die Buchung ungültig. Also am Besten vorher eine Kreditkarte oder Visa-Karte zulegen. Dann verläuft alles ohne Probleme. Hier kann ich den Tipp geben. DKB. Kostenlos und sehr praktische Kreditkarte grade für Studenten. Die meisten von uns nutzen diese, da man mit dieser Kreditkarte weltweit kostenlos abheben kann. Für China weiß ich, dass man beispielsweise mit einer EC-Karte nur innerhalb der Stadt kostenlos abheben kann. Außerhalb der Stadt kommen Gebühren auf, auch wenn es sich um die gleiche Bank handelt. Also lohnt es sich auf jeden Fall eine DKB-Karte anzulegen, zumal das ganze kostenlos ist und sehr schnell geht. 

 

Zum Gesundheitszeugnis:

Für alle die nach China gehen gilt, ihr solltet ein Gesundheitszeugnis vorher machen lassen. Also verschiedene Untersuchungen durchführen lassen, die auf einem Formular zu finden sind, die ihr auf den Internetseiten der Botschaften findet. Die meisten Universitäten verlangen eines. Früher war das auch Bestandteil der Beantragung des Visums, dies wurde aber glücklicherweise abgeschafft. Dieses Formular ist auf Englisch und sollte auch vom Arzt auf Englisch ausgefüllt werden. Im Idealfall sollten auch Laborberichte auf Englisch sein. Ob die Universität das annimmt oder euch doch zu ein oder anderen Untersuchungen nochmal bringt, das ist leider offen. 

 

Zum Bafög-Antrag:

Die Bearbeitungszeit dauert über 6 Monate, also wenn ihr das Geld direkt braucht, dann fangt gaaaanz früh mit dem Antrag an. Da ihr die meisten benötigten Dokumente erst später erhaltet, werdet ihr leider vieles erst später ausfüllen können und nachreichen müssen. Aber das ist in der Regel kein Problem. Da ich selber noch nicht so ganz den Durchblick habe (ein Hoch auf Bürokratie), kann ich euch leider nicht vollständig berichten wie das aussieht, aber sobald ich das durch habe folgt das.

 

Zum Visums-Antrag:

Mittlerweile kann man nicht mehr direkt bei der Botschaft das Vísum beantragen. Dafür gibt es diese wunderbare Service-Stelle visaforchina. Deren Internetseite lautet visaforchina.org. Darüber könnt ihr wohl problemlos euer Visum beantragen. Visaservice-Stellen gibt es wohl auch, jedoch sind diese teilweise sehr teuer. Ist natürlich sehr bequem für einen selber, aber dafür erheben diese auch sehr hohe Gebühren. Mehr dazu folgt!

 

Zum Schluss noch einen kurzen Verweis auf eine neue Seite, die ich kreiert habe für das Auslandsjahr. Natürlich werde ich versuchen möglichst viel über das Auslandsjahr zu berichten! Deshalb schaut ab dem 04.09 immer mal wieder vorbei auf der Rubrik: "Shanghai erleben" Denn ab dem 04.09 bin ich, wenn alles gut läuft, in Shanghai! Ich freue mich schon total und hoffe, dass alles glatt verläuft! Wünscht mir Glück ihr Lieben!

 

LG LTTV

 

 

Vorbereitungen abgeschlossen und bereit für den Abflug:

Es ist noch eine Woche bis zum Abflug übrig und ich fühle mich überhaupt nicht bereit für das Auslandsjahr. Für mich war es noch immer total unscheinbar und ich konnte es kaum glauben, dass es in einer Woche losgeht. Da ich aber aus meiner Wohnung ausziehen musste, waren meine Eltern bereits hier und räumten die Wohnung komplett leer. Die Schlüsselabgabe fand ebenfalls schon statt und die letzte Woche vor Abflug verbrachte ich dann bei meinem Freund. Er hatte sich für mich eine Woche Urlaub genommen, damit wir die letzte Woche zusammen noch genießen konnten. Ich hatte den Koffer bereits gepackt, musste jedoch noch die letzten Kosmetikartikel kaufen und auch Hygienesprays und ähnliches holen. Ich packte so ungefähr jeden Tag den Koffer neu um und suchte im Internet nach Gegenständen, die ich eventuell vergessen hatte einzupacken.

 

D-Day:

Es war soweit. Mein Wecker klingelte um 6 Uhr morgens, damit ich mich noch vorbereiten konnte. Meine Sachen hatte ich bereits zusammengelegt. Noch ein letztes Mal in den Armen von meinem Freund liegen und dann musste ich aufstehen und mich fertigmachen. Da meine Eltern zu weit weg wohnten und sie arbeiten mussten, konnten sie mich leider nicht zum Flughafen begleiten. Dafür kam aber mein Freund mit. Wir trafen uns zusammen alle am Düsseldorfer Flughafen. Unser Flug ging um 11. Wir trafen uns jedoch um 10 alle, um zum Check-in zu gehen. Nachdem wir eingecheckt hatten, teilten wir uns nochmal auf, um die letzten Minuten mit unseren Liebsten zu verbringen. Kurz vor 11 mussten wir an Board gehen. Es war ein herzzereißender Moment, denn wir mussten alle ein wenig weinen als wir uns verabschiedeten. Vor allem ich, da ich sehr nah am Wasser gebaut war, aber das war in diesem Moment wohl mehr als selbstverständlich, dass man weint. Wir umarmten uns und verabschiedeten uns. Dann ging es los. Ticket vorzeigen, durch die Kontrollen gehen und ab an Board. So ging es los mit unserem Auslandsjahr.

 

LG LTTV

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!